Schlagwort-Archive: vergelten

Kim Il Sung: Der 400 km lange Weg zur Wiedergeburt des Vaterlandes

160121 - SK - Der 400 km lange Weg zur Wiedergeburt des Vaterlandes - 02 - KIM IL SUNG Gemälde

Anfang des 20. Jahrhunderts war eine düstere Zeit in der Geschichte Koreas, wo das koreanische Volk unter der Kolonialherrschaft des japanischen Imperialismus allen nationalen Demütigungen und Misshandlungen ausgesetzt war.

Genau zu jener Zeit wurde Kim Il Sung, der älteste Sohn Kim Hyong Jiks, des hervorragenden Leiters der antijapanischen nationalen Befreiungsbewegung Koreas, geboren. Von jung auf hasste er den japanischen Imperialismus sehr und wuchs unter patriotischem Einfluss auf. Aber während des Lernens in der Heimat empfing er plötzlich die Nachricht, dass sein Vater, der sich für die Unabhängigkeit Koreas einsetzte, erneut von der japanischen Polizei verhaftet wurde. Voller Hass gegen den japanischen Imperialismus entschloss er sich dazu, gegen den japanischen Imperialismus zu kämpfen, um an den Feinden  Rache zu nehmen, und bereitete sich darauf vor, seine Heimat Mangyongdae zu verlassen. Als sein Großvater Kim Po Hyon erfuhr, dass Kim Il Sung als ein junges Kind 400 km bis Badaogou zu Fuß zurücklegen wollte, versuchte der Großvater ihn mit den Worten zu überreden, nach ein paar Monaten absolviere er die Schule, und dann würde es warm sein, dann könne er sich auf den Weg machen. Wie kann ich in einer Zeit, wo mein Vater vom Unglück getroffen ist, einfach hier lernen. Ich bin doch imstande, wo auch immer, Blut mit Blut zu vergelten. Mit diesem Entschluss machte er sich auf den 400 km langen Weg, auf dem sogar am hellen Tage die Wildtiere umherliefen. Es war im Januar Juche 14 (1925).

Jong Kum Son, Forscherin im Revolutionsmuseum Mangyongdae, sagt: „Am 22. Januar 1925 machte sich Kim Il Sung auf den 400 km langen Weg zur Wiedergeburt des Vaterlandes.

Am 3. Februar, dem 13. Tag nach dem Verlassen von Mangyongdae, erreichte er das nördliche Grenzgebiet Koreas am Fluss Amnok. Schweren Herzens dachte er damals, wann er wieder in die Heimat zurückkehren würde. Kim Il Sung erinnerte sich daran wie folgt.’Am Fluss hatte ich an jenem Tag ein wirklich schmerzliches psychologisches Erlebnis. Ich malte mir die tragische Realität der Heimat aus und legte den pathetischen Eid ab, nicht eher zurückzukehren, bis Korea unabhängig sein würde.'“

Getreu diesem Eid, den Kim Il Sung in den Zehnern abgelegt hatte, organisierte und leitete er den 20 Jahre langen antijapanischen Revolutionskampf zum Sieg und erfüllte endlich die historische Sache der Befreiung des Vaterlandes.

160121 - SK - Der 400 km lange Weg zur Wiedergeburt des Vaterlandes - 01 - Geburtshaus Mangyongdae

Das Geburtshaus des Genossen Kim Il Sung in Mangyongdae (Pyongyang)


Korea wurde in Schutt und Asche gelegt

150623 - SK - Korea wurde in Schutt und Asche gelegt - 04

Am 25. Juni Juche 39 (1950) entfesselten die US-Imperialisten einen Invasionskrieg gegen die DVRK, die erst vor 2 Jahren gegründet war. Alles im Lande wurde völlig zerstört. Die US-Amerikaner sagten, sie würden die Städte Nordkoreas auf der Landkarte vollkommen vernichten, und bombardierten diese rücksichtslos. Während des Krieges starteten viele Flugeinheiten der USA, die die Städte bombardierten oder diese mit Maschinengewehren beschossen. Hunderttausende Tonnen von Bomben und Napalmbomben wurden abgeworfen.

Während des dreijährigen Krieges waren es beinahe alle friedliche Objekte, die von US-Truppen bombardiert wurden. Die Gebäude der Fabriken und Werke an 8 700 Orten, über 600 000 Wohnhäuser und 370 000 ha Ackerbauflächen wurden beschädigt. Zahlreiche kulturelle Wohlfahrtseinrichtungen einschließlich der ca. 5 000 Schulen, 1 000 Krankenhäuser und Kliniken und 260 Theater und Kinos wurden ganz zerstört. Sogar die alten Gebäude im Wert des Nationalschatzes in tiefen Bergen wurden nicht wieder erkennbar zerstört. Besonders die Hauptstadt Pyongyang wurde stark zerbombt. Fast alle Gebäude, Brücken, Wege und Straßenbäume wurden beschädigt. Die USA behaupteten damals, dass Nordkorea auch in 100 Jahren nicht wieder auf die Beine kommen könne. In der Menschheitsgeschichte waren viele Kriege. Doch beispiellos war der Korea-Krieg, wo der Lebensraum eines Landes bzw. einer Nation so stark zerstört war. Seit dem Waffenstillstand vergingen schon mehr als 60 Jahre. Doch das koreanische Volk wird die Greueltaten der US-Imperialisten, die Korea in Asche gelegt hatten, niemals vergessen und diese tausendfach vergelten.

150623 - SK - Korea wurde in Schutt und Asche gelegt - 01 150623 - SK - Korea wurde in Schutt und Asche gelegt - 02 150623 - SK - Korea wurde in Schutt und Asche gelegt - 03