Archiv des Autors: AiP West

Mitteilung der Studiengruppe-Korea, Berlin & Länder

Schreiben an die südkoreanischen Frauen des Korea-Verbandes in Berlin, vom 25. Juli 2022

Werte Freundinnen und Freunde,

heute möchte ich mich für Eure Einladung zum 30.06.2022, zum Schutz der Friedensstatue, recht herzlich bedanken. Mit dem Anliegen, des Inhalts und des Gedenkens, an das Los der Millionen Großmütter, Frauen und Kinder sind wir bereits seit unserer Kindheit befasst. Als Schulkinder wurden wir bereits in der Schule, als Junge Pioniere, mit dem Krieg und dem Elend der Menschen im Krieg vertraut gemacht. Als Mitglieder der Studiengruppe Korea beschäftigen wir uns mit diesem Thema erneut, angeregt durch unser Mitglied Bodo Quart. Mit Freude erlebten wir Eure Bereitschaft zu gemeinsamer Zusammenarbeit bei unserem Treffen in Eurer Einrichtung. Wir tauschten gemeinsam Erinnerungen aus, kamen zu gemeinsamen Schlussfolgerungen und kamen überein, unsere Beziehungen zu vertiefen.

Wenn wir uns nun gemeinsam mit diesem Thema beschäftigen, erkennen wir daran, dieses Thema ist bei Weitem noch nicht abgeschlossen. Ich freue mich, dass wir unsere Mitglieder zur Gemeinsamkeit gewinnen konnten, ihre Bereitschaft auch ständig erkennen. Aus diesem Grunde nochmals mein Dank für Ihre Einladung zur Protestaktion für die Friedensstatue in Berlin-Mitte. Als Teilnehmer der Studiengruppe erlebten wir einen geschlossenen Korea-Verband, der über alle Altersgrenzen hinaus sich für das Thema „Trostfrauen“, ihrem Gedenken und der Vermittlung der Wahrheit einsetzt. Wir bewundern die Aktivitäten Eurer Mitglieder, vor allem auch der Jugend, bei dieser Protestaktion. DieEinhaltung der Hinweise der Sicherheitskräfte trug unter anderem dazu bei, dass es nur zu verbalen Auseinandersetzungen mit den Gegendemonstranten aus Südkorea, oder woher sie auch immer waren, kam.

Unser Beitrag zum Gelingen Eures Vorhabens, zum Schutze der Friedensstatue, war nur gering, aber gemeinsam mit den sympathisierenden Berlinern konnten wir die Kraft erleben, die gemeinsame Aktionen auslösen können. Inzwischen haben wir Eure Flyer unter unseren Mitgliedern verteilt und darüber gesprochen.

Wir hoffen, dass im kommenden Zeitraum, trotz der „Corona-Angst“ auf der Straße, wieder ein fast normales Leben beginnt. Wir möchten unsere Treffen wieder aufnehmen, die Buchlesung organisieren, den gemeinsamen Schutz der Friedensstatue sichern helfen. Wie bereits bei unserem ersten Treffen zugesagt, würden wir auch bei einer Rücksprache beim Bezirksbürgermeister zur Verfügung stehen, um Sie zu unterstützen.

Wir wünschen allen Mitgliedern Gesundheit, einen schönen erholsamen Sommer und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen.

Mit bestem Gruß,
Studiengruppe-Korea Berlin & Länder

gez. Michael Koth
Vorsitzender

gez. Karl Diedrich
Stellvertreter

Agnes Grüning
Frauenkommission


Die reichen Menschen in der DVRK

Oder: Warum der Westen uns (für) dumm verkauft

Bildung ist unumstritten unser höchstes Gut. Weit mehr wert als alle materiellen Reichtümer ist sie ein wertvoller Schatz, der uns ein Leben lang begleitet. Bildung hilft uns, Zusammenhänge zu verstehen und mit offenen Augen, klaren Geist und wachem Herzen durch die Welt zu gehen.

Bildung, und vor allem wie Sie zugänglich und ausgestaltet ist, ist daher immer auch Spiegel einer Gesellschaft. Im Negativen genauso, wie im Positiven. Ersteres dürfen wir hierzulande – und in jedem Land, in dem der schnöde Mammon über das Volk regiert – tagtäglich am eigenen Leib erleben.

Es ist symptomatisch für den westlichen Kapitalismus, dass Bildung keinen hohen Stellenwert genießt. Jedenfalls wenn man es gesamtgesellschaftlich betrachtet. Einige wenige Eliten – meist die, die es sich leisten können – genießen durchaus eine vorzügliche Ausbildung. Die Volksmasse wird dagegen systematisch verdummt und immer mehr zum reinen Produktionsmittel degradiert. Eine „Produktivkraft“ sehen Kapitlisten schon lange nicht mehr in ihren Arbeitern.

Man stelle sich nur einmal vor, Bildung wäre plötzlich für alle und jeden unumschränkt zugänglich. Keine Woche würde ich diesem System geben. Versteht der Arbeiter oder die Arbeiterin erst einmal die grundlegenden Zusammenhänge zwischen Ausbeutung und Profit, wird er schnell merken, wo er oder sie die Ursache für sein Elend zu suchen hat. Im Kapitalismus ist Bildung nur noch ein Instrument – eher eine „Waffe“ – um die Macht der Elite zu festigen und die Massen ruhigzustellen.

Aber wo Licht ist, ist bekanntlich auch Schatten. Wenn auch eine halbe Weltreise entfernt. Glücklicherweise gibt es in dieser Welt auch diejenigen, die es anders machen. Zugegeben, es sind nur wenige fortschrittliche Gesellschaften, von denen wir reden. Umso wichtiger aber ist es, diese Gegenmodelle im Auge zu behalten, um dem Arbeiter und der Arbeiterin zuzurufen – Schau, es geht auch anders!

Grundschüler in der DVRK während ihres ersten Schultages

Als strahlendes Vorbild sei uns die Demokratische Volksrepublik Korea genannt. Ob Arbeiter, Bauer oder Parteifunktionär: Alle haben die gleichen Chancen. Hier ist Bildung wahrhaft jedem zugänglich.

Angefangen mit einer fünfjährigen Grundschulausbildung, über die dreijährige Mittelschule bis hin zur ebenfalls dreijährigen Oberschule werden die Kinder in der DVRK zu verantwortungsbewussten und produktiven Mitgliedern der Gesellschaft erzogen, die das Schicksal ihres Landes und ihres Volkes selbst bestimmen.

Ein Video über den ersten Schultag in der DVRK

Dabei beginnt der Bildungsweg sogar schon vor der eigentlichen Schullaufbahn. In den Kinderkrippen und Kindergärten entdecken die Jüngsten was es heißt, in einer fortschrittlichen Gesellschaft zu leben. Hier wird mehr mit dem Herz als mit dem Verstand gelernt. Gegenseitige Rücksichtnahme, Solidarität und die Kraft der Gemeinschaft … das sind Werte, die in Korea schon den Kleinsten bewusst und stets präsent sind.

Natürlich hört das Lernen nicht nach der Schule auf. Die Menschen lernen ein Leben lang. Ob in Kunstgemeinschaften, Betriebskollektiven, in Parteiausschüssen oder über die öffentlichen (und natürlich kostenlosen) Bibliotheken und Kulturangebote – in der DVRK gibt es dafür zahllose Möglichkeiten.

Aber wie ist das möglich? Ganz einfach. In der Demokratischen Volksrepublik steht das Volk im Mittelpunkt. Ihm wird alles untergeordnet. So gibt es nicht nur frei zugängliche und kostenlose Schulen und Bildungsangebote, sondern auch das Material – angefangen von Büchern, Heften, Stiften und Schuluniformen, bis zu modernster technischer Ausrüstung – wird ganz selbstverständlich kostenfrei und umfänglich zur Verfügung gestellt.

Schuluniformen sind sichtbares Zeichen der Gleichheit. Niemand wird bevorzugt, alle sind Gemeinschaft. Die Uniformen werden natürlich auch kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus sind Kindergärten und Kinderkrippen – natürlich ebenfalls kostenfrei – oft an den Betrieben angeschlossen. Denn man weiß, dass gerade für die Jüngsten auch der enge Kontakt zu Vater und vor allem Mutter wichtig ist. So können die Mütter ihrer Arbeit nachgehen, während ihre Liebsten ganz in der Nähe betreut werden. So sieht echter Fortschritt aus.

Arbeiterinnen der Seidenspinnerei „Kim Jong Suk“ mit ihren Kindern aus der Betriebskinderkrippe auf dem Weg nach Hause. Derartige Szenen kennen Ältere von uns aus den VEBs und Kombinaten der DDR.

Übrigens, wer ähnliche Erfahrungen in seiner eigenen Kindheit gemacht hat, hatte vermutlich das Glück in der DDR groß geworden zu sein. Erstaunlich aber wahr … trotz aller Schmähungen gegen die böse SED-Diktatur kommen sogar einige (wenige) BRD-Medien nicht umhin, der DDR das bessere Bildungssystem zu attestieren. Ein Funken Hoffnung, oder doch nur das blinde Huhn, dass zufällig ein Korn gefunden hat.


Zauberhaftes Korea – Teil 2

Im Rot der aufgehenden Sonne begrüßt die Stadt Samjiyŏn einen neuen Tag.

Samjiyŏn steht beispielhaft für die beeindruckenden Leistungen, die mit eisernem Willen und sozialistischer Tatkraft in der DVRK geschaffen werden.

Knapp tausend Meter über den Meeresspiegel gelegen, ist aus der ehemaligen Gebirgssiedlung ein Arbeiterparadies und das kulturelle Zentrum der Provinz Ryanggang-do geworden.

Zahlreiche Touristen aus dem In- und Ausland zieht es Monat für Monat in die Stadt an der koreanisch-chinesischen Grenze. Anziehungspunkt ist unter anderem das dort beheimatete Großmonument Samjiyŏn, das im Jahr 1979 zur Erinnerung an die heldenhafte Schlacht von Musan errichtet wurde. Die monumentale Skulpturengruppe ehrt die tapferen Kämpfer, die unter Leitung des Großen Führers, Genossen KIM IL SUNG, den japanischen Besatzern erbitterten Widerstand leisteten und das Land siegreich verteidigten.

Aber auch die Nähe zum heiligen Berg Paektusan, der sich nur wenige Kilometer entfernt in den Himmel erhebt, ist ein Magnet für fortschrittliche Menschen aus aller Welt.


Zauberhaftes Korea – Teil 1

Mit dieser kleinen Serie wollen wir die Schönheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea würdigen. Der Anmut eines zauberhaften Landes und der Stolz einer ganzen Nation, eingefangen von einzigartigen Fotografien. Wider den propagandistischen Zerrbildern westlicher Medien, die nur allzu gern und oft das Bild der DVRK als tristen, grauen Moloch zeichnen.

Den Anfang machen wir mit einer wahren Ikone koreanischer Geschichte, dessen Zauber jeder Koreaner mindestens einmal im Leben selbst mit allen Sinnen erleben darf – dem Geburtshaus des Ewigen Präsidenten KIM IL SUNG.

Eingebettet in die malerische Natur, südlich der Hauptstadt Pjöngjang, schmiegt sich am Fuße des Mangyŏngdae, des grünen Hügels der tausend Landschaften, eine kleine, strohbedeckte Hütte an den weithin berühmten Berg. Doch das unscheinbare Bauernhaus ist viel mehr …

Hier erblickte der Begründer des modernen, fortschrittlichen Koreas KIM IL SUNG das Licht der Welt. Ein Licht, dass der Vater des koreanischen Volkes Zeit seines Lebens in sich trug, und das noch heute jeden Besucher mit Ehrfurcht und Hingabe erfüllt.


Im Licht des Fortschritts

Hell illuminierte Straßenzüge, umrahmt von imposanten Wolkenkratzern, die modernste Technik mit ästhetischer Architektur kombinieren.

Wer glaubt, es sei von Shanghai, Singapur oder gar Hongkong die Rede, liegt weit daneben. Vielmehr zeigen die Bilder das leuchtende Antlitz der Demokratischen Volksrepublik Korea (DVRK).

Sinnbildlich für den Fortschritt in der DVRK, gegründet auf der wegweisenden Politik der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) unter Leitung des Obersten Führers KIM JONG UN, strahlt die Metropole am Taedong in allen Farben und Formen.

Die Lichter Pjöngjangs sind manifestierter Wille eines Volkes, das sein Schicksal in die eigenen Hände nimmt und einer leuchtenden Zukunft entgegenstrebt.


Glückliche Kinder in der DVRK

Für die Kinder in der Demokratischen Volksrepublik Korea (DVRK) ist der hochverehrte Genosse und Oberste Führer KIM JONG UN schlichtweg, ihr Vater.

Diese Hingabe kommt nicht von Ungefähr. Die Kinder gelten in der DVRK als höchstes Gut, sind sie doch Garant für die Zukunft und das Wohlergehen des ganzen Volkes und Landes.

Ebenso wie dem Ewigen Präsidenten KIM IL SUNG und dem geliebten Führer KIM JONG IL vor ihm, sind die Kinder Koreas auch dem Obersten Führer KIM JONG UN daher eine aufrichtige Herzensangelegenheit.

So sorgt er sich stets darum, die Wünsche und Bedürfnisse der jungen Staatsbürger zu erfüllen und immer wieder zu verbessern. Das Kleidung, Schulartikel und eine gesunde, ausgewogene Ernärung in der DVRK kostenlos sind, ist selbstverständlich und muss nicht extra erwähnt werden.

Wie eng das Band zwischen den Kindern des Volkes und ihrem Obersten Führer und Vater ist, davon sollen die folgenden Bilder zeugen.


Epidemiebekämpfung in der DVRK

Seit Ende April wird die Demokratische Volksrepublik Korea von einem heimtückischen Virus heimgesucht. Viele Menschen sind nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA innerhalb weniger Tage an hohem Fieber erkrankt.

Um der Epidemie schnellstmöglich Herr zu werden, ordnete der Oberste Führer KIM JONG UN umfassende Präventiv-Maßnahmen um die weitere Ausbreitung des Erregers zu stoppen. Zuvor äußerte der Generalsekretär der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) deutliche Kritik an den zustätnigen Stellen, die nicht rechtzeitig auf die unbekannte Bedrohung reagiert haben.

Mit Liebe, Solidarität und Vertrauen gegen das Virus

Trotz der schwierigen Umstände zeigt sich das koreanische Volk optimistisch. Sämtliche Partei- und Staatsorgane sind mobilisiert und unterstützen die Einwohner mit allen erdenklichen Mitteln.

Im ganzen Land werden Lebensmittel und Mediakamente verteilt. Ärzte und Pflegekräfte sind rund um die Uhr im Einsatz, um wachen über die Gesundheit der Bevölkerung. Darüber hinaus sammeln sich Haus- und Betriebsgemeinschaften in einem Akt der Solidarität, der hierzulande erwähnenswert wäre, im Land der brüderlichen Hingabe zueinander jedoch zum Alltag gehört. Nicht zuletzt aus diesem Grund bleibt die DVRK von Zuständen, wie wir sie seit 2020 im Westen erleben mussten, verschont.

Vitamine für mehr Abwehrkräfte

Die natürlichen Abwehrkräfte des Menschen sind der erste und wirksamste Schutz gegen Krankheiten. Diese gilt es also stets zu stärken.

Um in der aktuellen Situation die Grundversorgung mit frischen Lebensmitteln zu sichern, wurden daher, gemäß dem Notfallvorsorgesystem des Landes, die Kapazitäten in der Obst- und Gemüseproduktion erheblich gesteigert.

Beispielhaft sei die Gemüsefarm Jungphyong genannt, die sich unter anderem um die Versorgung der Stadt Chongjin im Bezirk Nord-Hamgyong im Norden des Landes kümmert.

Sonderbefehl zum blitzschnellen Einsatz

Auch die Hauptstadt Pjöngjang bleibt von der Krise nicht verschont. Blitzschnell wurden daher bereits Anfang Mai starke Kräfte der Koreanischen Volksarmee (KVA) in die Metropole am Taedong beordert.

Nach einem Sonderbefehl des ZK der PdAK wurden die Kräfte der KVA, vornehmlich aus dem Medizin- und Sanitätswesen, auf die schwierige Situation eingeschworen.

In übermenschlichen Einsatz sorgen die uniformierten Helden der KVA Tag und Nacht für eine flächendeckende und geordnete Verteilung von Medikamenten. Auch den Kampf gegen diesen unsichtbaren Gegner meistern die bestens ausgebildeten Soldaten mit Bravour.

Studenten unterstützen Reihenuntersuchungen

Eine weitere wichtige Maßnahme zur Epidemiebekämpfung sind landesweit angeordnete Reihenuntersuchungen. Diese erfordern nicht nur einen hohen logistischen Aufwand, der souverän von der KVA geleistet wird, sondern benötigen vor allem auch ausreichend Personal zur Durchführung.

Hier helfen die Medizinstudenten und angehenden Pflegekräfte in selbstlosem Einsatz, mit beispiellosem Ehrgeiz in hingebungsvoller Liebe zu Volk und Land.

Mit all diesen herausragenden Anstrengungen von Staat und Partei unter der vorausschauenden Leitung des Obersten Führers KIM JONG UN und der bedingungslosen Solidarität des ganzen Volkes wird es gelingen, die Krise in der DVRK in kurzer Zeit zu überwinden.


Prachtvoller Blumenkorb zum Tag der Sonne

Alljährlich wird am 15. April – zum Tag der Sonne – dem Großen Führer KIM IL SUNG gedacht. Anlässlich des Geburtstages des Ewigen Präsidenten finden in allen Winkeln der Demokratischen Volkrepublik Korea zahlreiche Feierlichkeiten, Großveranstaltungen und Würdigungen statt.

Daneben ist dieser Tag aber auch traditionell immer Zeichen sichtbarer Solidarität internationaler fortschrittlicher Kräfte mit der DVRK, die als Zeichen der Ehrerbietung und des Respekts Geschenke und Blumen am Großmonument Mansudae in Pjöngjang niederlegen.

Auch die Antiimperialistische Plattform Deutschland hat den Tag der Sonne zum Anlass genommen, ein deutliches Zeichen, sinnbildend für das enge und freundschaftliche Band zwischen dem Volk der Demokratischen Volksrepublik Korea und den fortschrittlichen Kräften in Deutschland, zu setzen.

Mit einem prachtvollen Blumenkorb verneigen wir unser Haupt vor den historischen Leistungen des Großen Führers KIM IL SUNG und seinem bis heute strahlenden Vermächtnis in der DVRK.

Möge sein Geist alle fortschrittlichen Kräfte der Welt beseelen und dazu beitragen, ein friedvolles und glückliches Miteinander aller Völker in gegenseitiger Achtung und Solidarität zu schaffen.

Blumenkorb der Antiimperialistischen Plattform Deutschland

Neben der Antiimperialistischen Plattform haben unter anderem auch die Kommunistische Partei der Russischen Föderation, die Kommunistische Partei Großbritanniens, Das ZK der Volksbefreiungsfront Algeriens, die Volksbefreiungsfront Angolas, das ZK der Arbeiterpartei des Kongo und viele andere mehr Ihre Anerkennung gezeigt und den Mythos westlicher Medien, die DVRK sei international isoliert und ohne Unterstützung, eindrucksvoll widerlegt.

Mitteilung der KCNA über die Würdigung internationaler Organisationen zum Tag der Sonne
Mitteilung in der Parteizeitung Rodongsinmun

Pictorial Korea – Ausgabe 2022 (Juche 111)

EXKLUSIV zum Download

Exklusiv für Leserinnen und Leser unserer Website bieten wir die aktuelle Ausgabe 2022 (Juche 111) der Illustrierten Pictorial Korea als PDF zum Download.

Bereits seit 66 Jahren bietet das professionell gestaltete Hochglanz-Magazin Pictorial Korea Interessierten aus aller Welt Nachrichten, Wissenswertes und Alltags-Bilder aus der Demokratischen Volksrepublik Korea.

Unsere besondere Leseempfehlung gilt den Berichten über die jüngsten Erfolge in der Entwicklung rüstungstechnischer Güter zur Verteidigung der DVRK, wie beispielsweise dem eindrucksvollen Test des neuen Hyperschall-Marschflugkörpers, unter Aufsicht des obersten Führers KIM JONG UN.


Auf dem Weg zum selbstlosen Einsatz für das Volk

EXKLUSIV zum Download – Großer Bildband über die Schaffensjahre 2012 – 2021 des obersten Führers KIM JONG UN

Dieser brandneue, mehr als 300 Seiten starke Bildband – herausgegeben vom Verlag für Fremdsprachige Literatur der DVR Korea – gewährt in atemberaubenden Bildern und eindrucksvollen Texten einen Einblick in die Schaffensperiode des obersten Führers KIM JONG UN.

Der Leser wird Zeuge zahlreicher erfolgreich abgeschlossener Großprojekte und begleitet Seite für Seite die industriellen und gesellschaftlichen Fortschritte in der Demokratischen Volksrepublik Korea.

Der Bildband steht Lesern unserer Seite exklusiv als PDF zum Download bereit.