Epidemiebekämpfung in der DVRK

Seit Ende April wird die Demokratische Volksrepublik Korea von einem heimtückischen Virus heimgesucht. Viele Menschen sind nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA innerhalb weniger Tage an hohem Fieber erkrankt.

Um der Epidemie schnellstmöglich Herr zu werden, ordnete der Oberste Führer KIM JONG UN umfassende Präventiv-Maßnahmen um die weitere Ausbreitung des Erregers zu stoppen. Zuvor äußerte der Generalsekretär der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) deutliche Kritik an den zustätnigen Stellen, die nicht rechtzeitig auf die unbekannte Bedrohung reagiert haben.

Mit Liebe, Solidarität und Vertrauen gegen das Virus

Trotz der schwierigen Umstände zeigt sich das koreanische Volk optimistisch. Sämtliche Partei- und Staatsorgane sind mobilisiert und unterstützen die Einwohner mit allen erdenklichen Mitteln.

Im ganzen Land werden Lebensmittel und Mediakamente verteilt. Ärzte und Pflegekräfte sind rund um die Uhr im Einsatz, um wachen über die Gesundheit der Bevölkerung. Darüber hinaus sammeln sich Haus- und Betriebsgemeinschaften in einem Akt der Solidarität, der hierzulande erwähnenswert wäre, im Land der brüderlichen Hingabe zueinander jedoch zum Alltag gehört. Nicht zuletzt aus diesem Grund bleibt die DVRK von Zuständen, wie wir sie seit 2020 im Westen erleben mussten, verschont.

Vitamine für mehr Abwehrkräfte

Die natürlichen Abwehrkräfte des Menschen sind der erste und wirksamste Schutz gegen Krankheiten. Diese gilt es also stets zu stärken.

Um in der aktuellen Situation die Grundversorgung mit frischen Lebensmitteln zu sichern, wurden daher, gemäß dem Notfallvorsorgesystem des Landes, die Kapazitäten in der Obst- und Gemüseproduktion erheblich gesteigert.

Beispielhaft sei die Gemüsefarm Jungphyong genannt, die sich unter anderem um die Versorgung der Stadt Chongjin im Bezirk Nord-Hamgyong im Norden des Landes kümmert.

Sonderbefehl zum blitzschnellen Einsatz

Auch die Hauptstadt Pjöngjang bleibt von der Krise nicht verschont. Blitzschnell wurden daher bereits Anfang Mai starke Kräfte der Koreanischen Volksarmee (KVA) in die Metropole am Taedong beordert.

Nach einem Sonderbefehl des ZK der PdAK wurden die Kräfte der KVA, vornehmlich aus dem Medizin- und Sanitätswesen, auf die schwierige Situation eingeschworen.

In übermenschlichen Einsatz sorgen die uniformierten Helden der KVA Tag und Nacht für eine flächendeckende und geordnete Verteilung von Medikamenten. Auch den Kampf gegen diesen unsichtbaren Gegner meistern die bestens ausgebildeten Soldaten mit Bravour.

Studenten unterstützen Reihenuntersuchungen

Eine weitere wichtige Maßnahme zur Epidemiebekämpfung sind landesweit angeordnete Reihenuntersuchungen. Diese erfordern nicht nur einen hohen logistischen Aufwand, der souverän von der KVA geleistet wird, sondern benötigen vor allem auch ausreichend Personal zur Durchführung.

Hier helfen die Medizinstudenten und angehenden Pflegekräfte in selbstlosem Einsatz, mit beispiellosem Ehrgeiz in hingebungsvoller Liebe zu Volk und Land.

Mit all diesen herausragenden Anstrengungen von Staat und Partei unter der vorausschauenden Leitung des Obersten Führers KIM JONG UN und der bedingungslosen Solidarität des ganzen Volkes wird es gelingen, die Krise in der DVRK in kurzer Zeit zu überwinden.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s